Mehr als nur reine Baumwolle

 

Bei XUITS finden Sie hauptsächlich Stoffe aus Baumwolle für Ihr Maßhemd. Sie haben die Wahl zwischen Popeline, Twill, Oxford und vielen Sorten mehr. Kennen Sie die Unterschiede?

 

Wenn es um körpernahe Kleidung geht, sind auch für Männerhemden Stoffe aus Naturfasern die bessere Wahl. Manche Männer kaufen gern Baumwollhemden mit einen Polyester-Anteil von 35 Prozent, damit sie schneller trocknen und man sie nicht bügeln muss.  Aber die Abstriche an den Komfort sind bei diesen Hemden sehr hoch. Mit der entsprechenden Ausrüstung werden auch Baumwollstoffe bügelarm, laufen nicht ein und halten die Farbe selbst nach vielen Wäschen. Das kostet allerdings ein wenig mehr – eine Investition, die sich lohnt, wie wir finden. Bei XUITS finden Sie hauptsächlich Stoffe aus hochwertiger Baumwolle für Ihr Maßhemd.

 

Doch Baumwolle allein genügt nicht als Information, die richtige Stoffart will ebenfalls ausgewählt werden. Selbstverständlich können Sie nach Ihrem Tastsinn gehen oder Ihrem Berater vertrauen. Aber ein bisschen Theorie zum Thema Hemdenstoffe kann nicht schaden: 

Kurzer Exkurs zum Weben:

 

Ein Gewebe entsteht durch das rechtwinklige Verkreuzen von mindestens zwei Fadensystemen. Eines der Fadensysteme durchzieht den Stoff der Länge nach (Kette), das zweite Fadensystem geht von Kante zu Kante (Schuss).

 

Leinwandbindung
Leinwand- oder Tuchbindung:
Die einfachste Art der Bindung, sie leitet sich vom Flechten ab, Kette und Schuss erscheinen abwechselnd auf der Ober- und Unterseite. Durch die enge Bindung entsteht eine hohe Festigkeit, ein etwas steifer Fall. Da dadurch wenig Luft eingeschlossen wird, halten diese Stoffe nicht so warm, was aber mit dem Aufrauen des Gewebes verbessert werden kann. Beim Weben entstehen keine Muster, lediglich durch verschiedene Garnfarben können Effekte erzeugt werden. Typische Vertreter: Oxford, Popeline und Batist.


Koeperbindung
Köperbindung:
Erkennt man an den schräg laufenden Linien – z. B. bei Jeans deutlich zu erkennen. Diese Linien entstehen dadurch, dass die Schussfäden mehrere Kettfäden überspringen. Durch die Art der Bindung sind Köperstoffe wärmender, haltbarer und weicher als Leinwandbindungen. Zu diesem Bindungstyp gehören z.B. Fil à fil, Gabardine und Flanelle.

 




Stoffarten für Hemden

 

Oxford: 

In Leinwandbindung hergestellt, häufig für bunte Stoffe, mit einem Gewicht von 160 bis 220 g
Zeichnet sich durch seine farbigen Kett- und weißen Schussfäden aus, die kleine Raster bilden und an ein Korbgeflecht erinnern
Weniger förmlich als Hemden aus Popeline

Popeline: 

Dicht gewebtes Material in Leinwandbindung aus gezwirnten Garnen, meist aus Baumwolle
Sehr strapazierfähig und knitteram, mit Polyester-Anteil ab 30 % sogar bügelfrei
 

Fil-à-fil:

Gewebe mit melierter Optik, die durch wechselnde Farbtöne bei Kett- und Schussfäden entsteht

Von Nahem betrachtet, erkennt man die unterschiedlichen Farben im Gewebe, von weitem wirkt der Stoff einfarbig

 

Baumwollflanell:

Flauschiger Stoff für sportliche Hemden, oft mit Karomuster gewebt

In hochwertigen Qualitäten meist in Köperbindung gewebt, anschließend wird die Oberfläche angeraut

 

Baumwolltwill:

Gewebe mit Köperbindung, leicht an dem schrägen Rippen im Stoff zu erkennen

In leichten Varianten für elegante Hemden, schwerere Ausführungen für Chinos und Anzüge

 

Voile:

Sehr locker gewebter Stoff für sommerliche Hemden

 

Batist: 

Feinfädig und dicht gewebter Stoff, meist aus Baumwolle, aber auch in Mischungen
Eignet sich für sehr leichte Sommerhemden, aber Vorsicht: sie können ein wenig durchsichtig sein

 

Halbleinen:

Hemdenstoffe, bei denen die Kette aus Baumwollgarn und der Schuss aus Leinengarn besteht, 

Knitter weniger stark als reines Leinen, kühlt angenehmer als reine Baumwolle

 

Sea Island Cotton:

Gewebe aus feiner Baumwolle, die von Hand geerntet wird, sehr geringe Erntemengen

Sehr feine Fasern, rein und reißfest, die längsten Baumwollfasern (bis zu 52 mm)

Meist mit hoher Fadenanzahl pro Zentimeter gewebt, dadurch seidiger Griff
Beste und eine der teuersten Hemdenqualitäten