Ein Frack wird fast ausschließlich zu besonders eleganten Abendveranstaltungen getragen. Hier erfahren Sie alles alles Wissenswerte über den elegantesten Abendanzug für den Herrn – leider hat er in den letzten Jahrzehnten stark an Bedeutung verloren.

Der Frack wird auch als Großer Gesellschaftsanzug bezeichnet, auf internationalen Einladungen wird er als White Tie angegeben. Er wird ausschließlich am Abend nach 18 Uhr getragen, das Pendant für den Tag ist der Cutaway. Der Frack besteht aus dem schwarzen oder dunkelblauen Sakko mit knielangen Schößen, der Hose in gleichem Stoff, einem weißen Frackhemd mit steifer Piquébrust sowie Weste und Schleife, beides aus weißem Piqué. Zum Frack gehören schwarze Lackschuhe.

 

Das Fracksakko ist vorn kurz geschnitten und zweireihig, kann jedoch nicht geschlossen werden. Das Rückenteil ist mit knielangen „Schwalbenschwänzen" ausgestattet.

Die Hose ist mit einem doppelten schwarzen Seidenstreifen (Galon) ausgestattet, hat keinen Umschlag am Saum und auch keine Gürtelschlaufen. Sofern notwendig, kann die Hose mit Hosenträgern befestigt werden, gebräuchlicher ist jedoch die Verstellung der Bundweite mittels kleiner Schnallen.

Die Frackweste wird aus weißem Piqué angefertigt, ist tief ausgeschnitten und besteht heute meist nur aus dem Vorderteil, welches mit einem Bands im Rücken geschlossen wird. 

Das Frackhemd ist weiß und hat eine steife Hemdbrust ebenfalls aus Pikee sowie einen Kläppchenkragen (Vatermörderkragen). Zum Frackhemd gehören Steckknöpfe, meist aus Metall, die die Hemdknöpfe auf der Hemdbrust ersetzen.
Die Schleife zum Frack besteht – wie die Frackweste und das Frackhemd – aus weißem Piqué.