Zwei Münchner setzen auf „Elegance with an Edge"



Elegante Accessoires mit dem gewissen Etwas: Das haben sich zwei Münchner Unternehmer auf die Fahne geschrieben und die Marke Peacon Munich gegründet. Mit exklusiven Krawatten, Schleifen und Einstecktüchern wollen sie Männern helfen, sich modisch von der Masse abzuheben.

 

Der Name ist ein Kunstwort aus den englischen Begriffen Peacock und Icon, er steht für die Verbindung von dezenter Extravaganz und zeitlosen Klassikern. Seit März 2014 bieten Christian Moritz (CM) und Stephan Hauner (SH) ihre Kollektion an, alle Modelle sind auf 100 Stück limitiert, handgearbeitet in Deutschland aus italienischer Seide. Die beiden 29-Jährigen kennen sich seit der siebten Klasse, nach einem gemeinsamen BWL-Studium und Stationen als Unternehmensberater beschlossen sie im vergangenen Jahr ihre eigene Firma zu gründen.

Sie sind beide keine Schneider. Wie haben Sie sich das Wissen über Herstellung und Qualität Ihrer Produkte angeeignet?

CM: Wir teilen eine jahrelange Passion für klassische Herrenmode, Stoffe und deren Verarbeitung. Dann kam recherchieren, testen, recherchieren und wieder testen usw., bis wir letztendlich Produkte entwickelt haben, die sich mit den Besten ihrer Klasse messen können. Natürlich lernen wir jeden Tag dazu, wobei wir als Quereinsteiger ganz bewusst bestehende Herangehensweisen kritisch hinterfragen. Auf diese Weise entstehen immer wieder Details, die es so am Markt nicht gibt oder nur selten anzutreffen sind.

 

Was ist das Besondere an Ihren Accessoires?

SH: Qualität, Individualität und Nachhaltigkeit. Wir verarbeiten ausschließlich die hochwertigsten Seidenstoffe, die für uns in einer der renommiertesten Seidenwebereien in Norditalien produziert werden. Hier werden auch die Stoffe für die offiziellen Papstrobe und für die italienische Nationalflagge gefertigt. Individualität besteht für uns aus zwei Aspekten: Design und Limitierung. Wir kreieren unsere Produkte mit einer dezent extravaganten Note, aber immer seriös tragbar. Die schönsten Produkte sind aber nicht mehr individuell, wenn sie unbegrenzt verfügbar sind. Auch Nachhaltigkeit gehört zu unserer Philosophie. So stammen alle Bestandteile unserer Produkte von Unternehmen aus Deutschland und Norditalien, bei denen eine faire Bezahlung der Mitarbeiter und ein verträglicher Umgang mit der Umwelt sichergestellt sind. Mit unserer Chari-Tie spenden wir zudem einen Großteil unserer Marge und unterstützen so ausgewählte gemeinnützige Projekte.

 

Wo lassen Sie fertigen?

CM: Der Zuschnitt und die Näharbeiten erfolgen in Deutschland, wobei wir die Einstecktücher direkt in München zuschneiden und von Hand rollieren. Die Konfektionierung der Krawatten erfolgt direkt nach unseren Designvorgaben (Schnittmuster, Nähte, Verarbeitungsdetails, etc.) in Krefeld durch eine Manufaktur mit über einem Jahrhundert Erfahrung im Krawattengeschäft. Wichtig ist für uns, dass jedes einzelne Produkt von Hand gefertigt wird, wodurch streng genommen bei jedem Accessoire ein Einzelstück entsteht.


„Wir glauben an eine Renaissance der Herren-Accessoires"
 

Der vielzitierten Casualisierung zum Trotz setzen Sie auf elegante Accessoires.

SH: Dieser sogenannten Casualisierung steht unseres Erachtens eine Renaissance der Herren-Accessoires gegenüber. Einstecktücher und farbige Krawatten sind heute mehr ein Zeichen guten Stils als von Extravaganz. Insbesondere Einstecktücher werten auch einen Casual Look ungemein auf und verleihen das gewisse Etwas. Hinzu kommt ein wachsendes Interesse der Männer für Stoffe und deren Verarbeitung.

 

Wen sprechen Sie mit Ihrem Angebot an? 

Den aufstrebenden Geschäftsmann, der sich im Rahmen der vorgebenen Konformität von der Masse abheben möchte. Den junggebliebenen Manager, der seinen hohen Qualitätsanspruch mit dem Wunsch nach etwas Neuem, Individuellem kombinieren möchte. Drittens sprechen wir auch die Schenker an: Lebens- und Geschäftspartner, Freunde, etc. Auch deshalb gibt es zu unseren Accessoires ein edles Holz-Etui, handgefertigt aus bayerischer Buche.

Für welche Knoten eignet sich der Peacon Perfect Tie? Und wozu sieht er am besten aus?

CM: Wir tragen am liebsten schmale Krawattenknoten, mit einer Peacon lassen sich aber alle Knoten hervorragend binden. So haben wir den Passantino bewusst etwas höher angesetzt, damit sich bei einem doppelten Windsor das schmale Ende noch hindurch stecken lässt. Dementsprechend eignet sich eine Peacon auch für alle Hemdenkragen. Beim Revers sollte man grundstätzlich darauf achten, dass die Krawatte von der Breite her in einem ähnlichen Verhältnis ist.

Die aktuelle Polka-Dot-Kollektion kann man zu jedem Stil tragen. Hier kann man sich primär auf die Farbkombinationen zwischen Sakko, Krawatte, Hemd und Einstecktuch konzentrieren, um seine Vorlieben und Individualität auszudrücken.

 

Schleifen sieht man recht selten. Für welche Gelegenheiten und zu welchem Look empfehlen Sie sie?

SH: Ich finde Schleifen super und trage sie als Alternative zu Krawatten gelegentlich auch zu Geschäftsterminen. Wem das zu viel ist, empfehle ich die Schleife zu Abendveranstaltungen, ein bisschen „dressed down“ mit Kentkragen oder Button-down-Hemd und schmal geschnittenen Jeans oder Chinos.

Welche weiteren Produkte planen Sie in der nahen Zukunft?

SH: Zunächst wollen wir unser Angebot an Krawatten, Einstecktüchern und Schleifen erweitern. Hier kommen bis zum Sommer Krawatten in bedruckter Seide und unifarbenem Grenadine-Seidenstoff hinzu, sowie Leineneinstecktücher. Mittelfristig werden weitere Produktkategorien wie Kummerbund, Hosenträger, Socken und Manschettenknöpfe hinzukommen. 

Accessoires von Peacon Munich finden Sie in der Münchner Filiale von XUITS.

Peacon Munich: Christian Moritz und Stephan Hauner